Afrikanischer Asylant

1 min


Ein afrikanischer Asylant spaziert durch Nürnberg. Er spricht die erste Person an, die er auf der Straße trifft, schüttelt ihr die Hand und sagt: “Danke lieber Deutscher, dass Sie mich in Ihrem Land aufnehmen und Unterstützung, Unterkunft und Krankenversicherung geben.”

Der Angesprochene guckt verdutzt und antwortet: “Ich bin kein Deutscher, ich bin Albaner.”

Der Afrikaner geht weiter und spricht eine weitere Person an: “Danke dafür, dass ich in Ihrem schönen Deutschland sein darf.”

Der Angesprochene sagt: “Sie irren sich, ich bin Ägypter.”

Wieder geht er weiter und spricht erneut eine Person an: “Danke für Ihr schönes Deutschland.”

Wieder war die Antwort ganz ähnlich: “Hmm…? Aber ich bin doch Rumäne.”

Dann sieht der Afrikaner eine nette ältere Dame und fragt. “Sind Sie Deutsche?”

“Nein, ich bin Türkin.”

Die Stirn kratzend fragt er die Türkin: “Seltsam … wo sind denn all die Deutschen?”

Daraufhin blickt die ältere Dame kurz auf ihre Uhr und meint: “Wahrscheinlich arbeiten.”


4 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  1. Nun ja… Der Joke hat einen Realitätsbezug!
    Was manche, die hier kommentieren nicht haben.
    Ist schon mal jemand um 15:00 Uhr durch die Innenstadt gelaufen?
    Und dabei ist es egal welche Stadt, als sog. Biodeutscher ist man da deutlich in der Unterzahl!
    Im Westen schlimmer als im Osten.

    1. Das Schlimmste an Ostdeutschland ist, dass es dort FAST KEINE anderen Menschen gibt als “Biodeutsche”, die glauben, dass es in Ostdeutschland kaum mehr “Biodeutsche” gibt.

  2. Nur eine Organisation macht sich schuldig an das Flüchtlingsproblem in Europa, die EU, die unsere Regierungen dazu zwingt diese Leuten auf zu nehmen und zu Versorgen was für EIGENES VOLK nur gegen Zahlungen bekommt, unsere Regierungsleiterin hat ja Laut Geschreit “WIR SCHAFFEN DASS” aber kein land in Europa hatte damit gerechnet dass da soviel Abenteurer und “Geldsucher” Unseres Europa überliefen und begannen mit Morden und UNS zu Zwingen Ihre Kulturen an zu nehmen, Die richtige und tatsächliche Flüchtlingen sollte man helfen die goldsucher und andere Soldaten dessen Islam sollte man zurück schicken nach Ihre eigene Heimat, und bedenke dass jeder Flüchtling den Steuerzahler bis zu € 38.000.- kostet und das jedes Jahr.